Unihockey im TV-Abendprogramm - floorball niedersachsen

23 April, 2009 - 11:00 – Tobias Melde
Im Zuge der Sportrevolution hat der Unihockeysport zwei weitere Erfolge in der Öffentlichkeitsarbeit eingefahren. So wurde die Sportart mit dem kleinen Lochball gleich in zwei Sendungen des Privatsenders ProSieben zum Hauptakteur und wurde einer breiten Publikumsmasse im Abendprogramm näher gebracht.

Im "Fake-Check" des Magazins "Galileo" wurde die Machbarkeit bzw. der Wahrheitsgrad von sogenannten "Zorro-Moves" untersucht. Zunächst traf man sich mit zwei Feldhockey-Spielern, welche jedoch die Tricks für "Unmöglich!" hielten. Durch einen Tipp reiste die Redaktion in die Schweiz zum UHC Uster. Hier traf man den Goalie Fabio Bisso, welcher dem Magazin und damit den Zuschauern diverse Bewegungen mit dem Ball in der Kelle zeigte und für pures Staunen vor dem TV-Gerät sorgte. Letztendlich kam man zu dem Fazit, dass die "Zorro-Moves" machbar seien.
Nach Angaben von ProSieben schauten ca. 1,3 Mio. Zuschauer zwischen 14 und 49 Jahren den Beitrag.

Link zum Video auf YouTube.com

Am letzten Samstag konnten ca. 3,5 Mio. Zuschauern Stefan Raab und seinen Herausforderer Oku in der Abendshow "Schlag den Raab" beim Unihockeyspielen beobachten. Im dritten von 15 Spielen kam es zu einem fünfminütigen Unihockey-Duell 1 gegen 1 auf kleine Tore. Nach anfänglichen Schwierigkeiten kamen beide Spieler immer besser mit Schläger und Ball zurecht. Am Anfang drückten beide Kontrahenten mächtig aufs Gaspedal, mussten dann aber schnell ihrem Anfangstempo Tribut zollen und waren bereits nach 3 Minuten am Ende ihrer Kräfte. Ein 3:3 Unentschieden nach der regulären Spielzeit hatte die erste Verlängerung von einer Minute zur Folge. Doch auch hier konnte sich keiner von beiden absetzen, sodass eine zweite Verlängerung anbrach. Circa 30 Sekunden später führte Oku durch ein Eigentor von Stefan Raab, der sich völlig erschöpft über die Bande lehnte obwohl die Verlängerung (kein Sudden-Death!) noch nicht vorüber war. Nach einem Hinweis vom Moderator versuchte Raab noch in den letzten Sekunden alles, blieb aber erfolglos und verlor das Spiel 3:4.

Stimmen zur Show (von unihockey.de)

Herausforderer Oku: "Ich habe schon nach zwei Minuten gemerkt, wie mir immer mehr die Kräfte schwanden. Ich konnte gar nicht mehr anders, als nur noch auf die Fehler von Stefan zu warten."

Kommentator Frank Buschmann zum Zusammenbruch von Stefan Raab: "So habe ich Stefan Raab noch nie gesehen."

Link zum "Schlag den Raab"-Video