Stena Line FD-Pokal: Überraschung in Hannover - floorball niedersachsen

Die SG Hannover hat am Wochenende für eine Pokalüberraschung gesorgt und den Zweitligisten DJK Holzbüttgen aus dem Wettbewerb geworfen. Unbeschadet überstand auch der TV Lilienthal die dritte Pokalrunde. Die SG Mittelnkirchen/Stade, der ATS Buntentor sowie den TV Eiche Horn schieden dagegen aus dem Pokalwettbewerb aus.

Die große Überraschung fand am Wochenende in Hannover statt. Regionalligist SG Hannover setzte sich in einem kämpferischen und von vielen Zeitstrafen begleiteten Spiel gegen die DJK Holzbütgen aus der 2. FBL Nord/West durch. Der Gegner aus Nordrhein Westfalen wurde über die gesamte Spieldauer auf Distanz gehalten und musste ständig einem Rückstand hinterherlaufen. Während die ersten beiden Drittel noch knapp ausfielen, setzte sich die SG Hannover im letzten Drittel von der Gastmannschaft ab und sicherte sich am Ende verdient den Einzug in das Achtelfinale des Pokalwettbewerbs.
SG Hannover - DJK Holzbüttgen 6:3 (1:0 / 1:1 / 4:2)

Ebenfalls die nächste Runde erreicht hat der TV Lilienthal. Im Duell der beiden Erstligisten setzten sich die Wölfe gegen die BAT Berlin durch. In einem sehr ausgeglichenen Spiel, welches in den ersten beiden Dritteln jeweils unentschieden endete, konnte sich der TV Lilienthal schließlich im letzten Drittel vom Gegner aus der Hauptstadt absetzen. Nachdem man zunächst zurücklag, gelang in der 14. Spielminute die Wende. Ole Appenrodt brachte die Wölfe erneut in Führung bevor Torben Kleinhans in der 18. Minute in Unterzahl den entscheidenden Siegtreffer erzielen konnte.
TV Lilienthal - BAT Berlin 5:3 (1:1 / 1:1 / 3:1)

Der TV Eiche Horn aus der 2. FBL Nord/West machte es Bundesligist UHC Weißenfels zeitweise sehr schwer, musste sich am Ende aber dennoch dem Rekordmeister geschlagen geben. Bis zur Mitte des zweiten Drittels konnten die Bremer das Spiel offen gestalten und immer wieder zum UHC Weißenfels aufschließen. Ab der 7. Spielminute (2. Drittel) erhöhte Weißenfels dann aber noch einmal das Tempo und setzte sich bis zum Ende des Drittels vorentscheidend mit 9:5 vom Gegner ab. Eiche Horn gelang es im letzten Spielabschnitt nicht mehr, zurück ins Spiel zu kommen und schied trotz guter Leistung aus dem Pokal aus.
UHC Weißenfels - TV Eiche Horn 10:6 (5:3 / 4:2 / 1:1) 

Regionalligist SG Mittelnkirchen/Stade war im Duell gegen Zweitligist TSV Neuwittenbek chancenlos. Bereits nach dem ersten Drittel lag die Spielgemeinschaft aus dem Alten Land mit 0:6 in Rückstand. Zwar gelang im Mitteldrittel der Anschlusstreffer durch Elias Schröder, Neuwittenbek setzte sich aber durch drei weitere Treffer deutlicher vom Gegner ab. Mittelnkirchen/Stade ließ sich aber nicht entmutigen und setzte mit zwei Treffern im Schlussdrittel den Gegner noch einmal etwas unter Druck. Den letzten Treffer des Spiels erzielte dann aber wieder der TSV Neuwittenbek und zog verdient in die nächste Runde ein.
SG Mittelnkirchen/Stade - TSV Neuwittenbek 3:10 (0:6 / 1:3 / 2:1)

Der ATS Buntentor hatte mit den Red Devils Wernigerode sicherlich das schwerste Los gezogen, verkaufte sich dem zwei Klassen höherplatzierten Gegner gegenüber aber gut. Die Zuschauer in der gut gefüllten Stadtwerder-Halle mussten allerdings bereits im ersten Drittel den deutlichen Klassenunterschied zwischen beiden Teams feststellen. Wernigerode startete mit vier Toren in den ersten 8 Minuten. Der ATS Buntentor kämpfte aber aufopferungsvoll und setzte mit zwei eigenen Toren durch Denis Komarow Nadelstiche gegen den Pokalsieger von 2013. Die Red Devils ließen sich jedoch nicht beeindrucken und erhöhten bis zum Ende des Drittels auf 3:7. Im zweiten Drittel wurden die Bremer vom Gegner noch mehr unter Druck gesetzt, was zu weiteren 6 Gegentoren führte. Jetzt ging es nur noch darum, sich bis zum Spielende gut zu verkaufen und erhobenen Hauptes das Spielfeld zu verlassen. Dies gelang den Knights - auch mit Hilfe des lautstarken Publikums. Das letzte Drittel ging zwar erneut an die Gäste - der ATS Buntentor konnte das Spiel mit weiteren drei Toren durch Paule Winter, Cem Baltas und erneut durch den stark aufspielenden Denis Komarow aber zu einem durchaus positiven Ende führen.
ATS Buntentor - Red Devils Wernigerode 6:19 (3:7 / 0:6 / 3:6)

Mit dem TV Lilienthal sowie der SG Hannover sind nun noch zwei Teilnehmer aus dem Spielbetrieb von floorball niedersachsen im Pokalwettbewerb vertreten. Das Achtelfinale wird am 20./21. Dezember ausgespielt.