Verbandsliga Nordwest (KF) : Es wurde scharf geschossen "Am Schießstand" - floorball niedersachsen

In Bramstedt „Am Schießstand“ traf sich die Verbandsliga Nordwest zu ihrem sechsten Kleinfeldspieltag. Mit vier Siegen im zweistelligen Bereich wurde „Am Schießstand“ durchaus scharf geschossen.

 

SV Nordenham - Osnabrücker SC 2:11 (0:5, 2:6, -:-)

Das Rückspiel der beiden Liganeulinge ist mit dem Blick auf die Tabelle eine klare Angelegenheit. Osnabrück zweiter, Nordenham vorletzter. Im Hinspiel setzte es für den SVN schon eine herbe 12:2 Niederlage.
Auch dieses mal sollte es für die, in diesem Jahr neu formierten, Nordenhamer nichts zu holen geben. Acht Minuten konnten das Team um Sebastian Erstling das Tor sauber halten, doch dann traf Christian Juraschka zum 0:1 und der Knoten der Osnabrücker war geplatzt. Das muntere Tore schießen begann, und der OSC erhöhte bis zur Halbzeit auf 5:0.
Zweite Halbzeit, gleiches Bild. Die Osnabrücker ließen den Nordenhamern keine Chance und erhöhten ihr Torkonto auf elf. Zwei Tore auf Seiten des SVN waren lediglich Ergebniskosmetik.


TSV Bramstedt – UC Braunschweig II 10:2 (5:1, 5:1, -:-)

Das Spiel stand unter keinem guten Omen für die Hausherren. Alle drei vorherigen Aufeinandertreffen verloren die Bramstedter. Allerdings reisten die aktuellen Vizemeister mit nur vier Feldspielern an.
Ein sehr schmaler Kader, dass Heimpublikum im Rücken, beste Voraussetzungen für die Bramstedt Bulldogs.
Und sie wussten dies zu nutzen.
Zur Halbzeit führte man mit 5:1.
Zweite Halbzeit, gleiches Bild und Ergebnis. Letztendlich muss man den Braunschweigern ein Lob dafür aussprechen mit nur vier Feldspielern nicht noch höher verloren zuhaben.


TSV Lesum-Burgdamm II – SV Nordenham 12:5 (7:4, 5:1, -:-)

Kein leichter Spieltag für den SV Nordenham, erst geht es gegen den Tabellenzweiten, um im nächsten Spiel gegen den Tabellenführer zu spielen.
Nach der hohen Niederlage im ersten Match wollte man sich diesmal sicher besser verkaufen, allerdings wollte der TSV seine Spitzenposition weiter ausbauen.
Eine denkbar gute Ausgangssituation, wenn man mit Mathias Bruhn und Thorsten Steiert, die momentan treffsichersten Spieler der Liga, besitzt.
So sollte es auch diesmal sein.
Allein acht Tore von Bruhn/Steiert machten den Newcomern aus Nordenham das Leben schwer, weitere vier Tore rundeten die Leistung ab.
Allerdings muss man den Nordenhamern auch ein Lob aussprechen, 5 Tore gegen ein solch etabliertes Team gelingt auch nicht jedem in der ersten Saison.


Osnabrücker SC – TSV Bramstedt 6:5 (3:2, 3:3, -:-)

Vor 14 Tagen war das Duell der beiden Mannschaften für Bramstedt recht schwierig, Schneegestöber verhinderte eine pünktliche Ankunft. Aus dem Auto ging es noch kalt direkt auf das Spielfeld.
Diesmal spielte man zuhause und eine unpünktliche Ankunft wäre doch äußerst mysteriös!
Warm und vorbereitet wollte man den Osnabrückern zeigen das das Hinspielergebnis von 0:7 eine Ausnahme war.
Es zeigte sich gleich, hier wird sich auf Augenhöhe begegnet. Zur Halbzeit zeigte die Anzeigetafel ein 3:2.
In Halbzeit zwei erwischte Osnabrück dann den besseren Start, auf 6:3 konnte man davon ziehen.
Doch wurde es nochmal eng.
In Unterzahl musste der OSC dann das 6:4 hinnehmen. Gut sechs Minuten vor Schluss noch das 6:5.
Sechs Minuten vor Schluss heißt, da war noch alles drin!
Doch konnten die Osnabrücker sich über die Zeit retten und festigten mit dem Sieg ihren neu gewonnen zweiten Platz.


UC Braunschweig II – TSV Lesum-Burgdamm II 5:10 (3:4, 2:6, -:-)

Immer wieder gab es spannende Partien zwischen den beiden alten Widersachern.
Dieses mal sollte es für die Braunschweiger erheblich schwieriger werden, so hat man sich in der Pause leider nicht vermehrt. Lesum auch nicht mit wesentlich mehr Spielern, allerdings mit immerhin zwei kompletten Reihen.
Bis zur Halbzeit hielten die Braunschweiger gut mit und hielt sich mit einem 3:4 im Spiel.
Doch fehlten im zweiten Abschnitt die Kräfte und die Lesumer erhöhten bis zum Ende auf 5:10.

 

Geschrieben und Rekonstruiert mit Hilfe des Saisonmanagers und Berichten der Mannschaften