Verbandsliga Nordwest (KF): Nur drei Teams beim 7. Spieltag - floorball niedersachsen

Vergangenen Samstag war die Verbandsliga Nordwest (KF) zu Gast bei den Floorball Falcons Wahnbek. Besonders an diesem Tag war, dass nur drei Mannschaften anwesend waren: Dinklage, Nordenham und eben die Gastgeber. Die Nachwehen der Abmeldung von Grambke-Oslebshausen sind noch immer zu spüren, der Verband musste sich was einfallen lassen. In Absprache mit den Teams bestritten Dinklage und Nordenham an diesem Tag drei Spiele, am letzten Spieltag in Braunschweig trifft dies auch die Mannschaften aus Wahnbek und Braunschweig.


SV Nordenham – TV Dinklage 8:7 (n.V.) (4:2, 4:4, 1:0)

Das erste Spiel des Tages war nichts für schwache Nerven. Dinklage wollte hier unbedingt gewinnen, um am heutigen Tag noch den fünften Platz zu erobern.

Nordenham wiederum hatte die Chance Dinklage in der Tabelle hinter sich zu lassen.
Mit 3:0 Toren erwischte Nordenham den denkbar besseren Start. Aggressiv, aber fair erwischte man Dinklage auf kaltem Fuße, Dinklage war durch die eigenen Siegesansprüche mehr gehemmt wie motiviert. Im Letzten Drittel fingen sich die Dinklager wieder und konnten mit einem 4:2 immerhin den Anschluss herstellen.
Zweite Halbzeit, vertauschte Rollen. Dinklage machte das Spiel und konnte sich bis zur zehnten Minute einen zwei Tore Vorsprung erarbeiten.
Als dann Johannes Ruppel, der bis hier hin fünf Scorerpunkte sammeln konnte, eine 2 Minuten Strafe bekam, sollte man man denken, dass Dinklage dieses Spiel nach Hause bringen würden - Weit gefehlt. Gut drei Minuten vor Schluss musste der TVD das 6:7 hinnehmen.
Spielertrainer Sebastian Erstling reagierte, tauschte den Torhüter für einen vierten Feldspieler. Nordenham nun mit unglaublich viel Druck auf das Dinklager Tor. Es kam wie es kommen musste, 13 Sekunden vor Schluss der Ausgleich. Und dann ging es fix, nach 18 Sekunden in der Verlängerung der Siegtreffer für Nordenham.


Floorball Falcons Wahnbek – SV Nordenham 4:3 (2:2, 2:1, -:-)

Das Spiel der alten Weggefährten. Letzte Saison spielten die beiden Spielertrainer Martin Günther und Sebastian Erstling noch zusammen in Wahnbek. Zudem kennt man sich bestens aus der Regionalliga Großfeld, wo man gemeinsam für den TuS Bloherfelde dem Lochball hinterher jagt. Ein durchaus interessantes Duell also. Und dann spielen beide nicht mit, sondern beschränken sich auf das Coachen ihrer Teams.
Recht gemäßigt ging es los, nach sechs Minuten stand es 2:1. Lange Zeit plätscherte das Spiel vor sich hin, in Minute 19 dann der Ausgleich für Nordenham.
Ein unverändertes Bild in der zweiten Halbzeit. Lediglich drei Tore fallen. Zwei für die Falcons, eins für den SVN. Macht einen Endstand von 4:3.


Floorball Falcons Wahnbek – TV Dinklage 7:3 (6:2, 1:1, -:-)

Im Hinspiel konnten die Dinklager noch mit 12:4 gewinnen. Allerdings war Martin Günther nicht dabei. In dieser Begegnung kam der TVD gleich auf Touren. Philipp Albers schoss sein Team in der ersten Minute mit 0:1 in Führung. Ein Spiel auf Augenhöhe, bis zur neunten Minute. Dinklage liegt 1:2 vor und schießt dann ein Eigentor zum 2:2. Nach diesem Eigentor ging gar nichts mehr auf Seiten der Dinklager. Kein Mut, keine Zuordnung, und die Falcons mit ihrem Denker und Lenker Martin Günther war zu viel für den TVD. Mit 6:2 ging man in die Pause. Fünf Minuten Zeit für die Coaches Nitsch/Ruholl, um ihr Team wieder in die Spur zu bringen. Zwar boten die Dinklager eine verbesserte Leistung in der zweiten Halbzeit, gebracht hat es nichts.
Die Punkte blieben in heimischer Halle, zwei Tore fielen in der zweiten Halbzeit. Eins auf jeder Seite.


TV Dinklage – SV Nordenham 5:4 (0:3, 5:1, -:-)

Hat man aus dem ersten Spiel seine Schlüsse gezogen? Nordenham definitiv. Dinklage mal wieder mit katastrophalen Beginn. Nichts passte und Nordenham hat vorsorglich Kräfte geschont und Christoph Brune erst mal nicht auf´s Spielfeld geschickt. Nordenham mit furiosen Start, nicht mal eine zwei Minuten Strafe auf Seiten des SVN konnten die Dinklager nutzen. Ein 0:3 Rückstand zur Halbzeit war die Folge.
Da das Dinklager Trainergespann nach drei Spielen mittlerweile geübt darin ist ihr Team aufzubauen, fanden sie auch dieses mal die richtigen Worte. Nordenham war nicht schlechter als im ersten Durchgang, doch fanden die Dinklager immer wieder Mittel und Wege die Abwehr des Gegners zu überwinden. Eine geschlossene Mannschaftsleistung führte gut fünf Minuten vor Schluss zu einer 5:4 Führung.
Dann verletzte sich Sebastian Erstling, und Christoph Brune musste doch noch auf´s Feld. Wieder opferte man den Torhüter für einen vierten Feldspieler. Dinklages Abwehr kam in den Schlussminuten des öfteren ins schwimmen. Doch diesmal war der Floorballgott Dinklager und man rettete den knappen Vorsprung über die Zeit.